Elterntaxi

Der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen verurteilt aufs Schärfste die Ideen der Landkreise Peine und Northeim zur Förderung der sogenannten „Elterntaxis“

Wir fordern stattdessen

„Zu Fuß zur Schule und den Unterricht 15 Minuten später beginnen lassen!!!“

„Schon Turnvater Jahn wusste, dass Bewegung die Gesundheit fördert“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Ina-Maria Joost, in einer ersten Reaktion auf die Pressemitteilungen der Städte Northeim und Peine wegen Überlastung des PPNV zum Schulstart.  Demnach sollen die Busse nicht zum Corona-Hotspot werden, das wollen wir auch nicht.  Der Meldung des NDR nach, seien die Schulbus-unternehmen überfordert. „Es gebe einfach nicht genug Fahrer, sagte Landkreissprecher Fabian Laaß NDR 1 Niedersachsen“. Damit die Busse nicht zum Corona-Hotspot werden, sollen Elterntaxis die Situation entzerren. Das Kilometergeld dient dabei als ein kleiner Anreiz. Das Geld können die Eltern direkt bei der Schule oder beim Fachdienst des zuständigen Landkreises mit einem einfachen Formular beantragen. Laaß (Peine) betonte, dass es nicht darum gehe, dass nun alle mit dem Auto fahren sollen. Es sei ein Angebot für Eltern, die ihre Kinder fahren können. Wenn die Busse leerer werden, helfe dies auch den anderen, so der Sprecher.

Das Kinder und Jugendliche, die sich bewegen, ausgeglichener und konzentrierter als Bewegungsmuffel sind, ist seit Jahrhunderten gesundheitlich bewiesen. Bewegung regt nicht nur den Geist an, sie ist auch für die Körperkoordination wichtig. Und schon lange vor Corona haben Kinderärzteverbände und Schulgesundheitsdienste vor einem ständig steigenden Anteil an Diabetes und Adipositas erkrankten (1) Schulkinder gewarnt.

Außerdem stärkt es das Selbstbewusstsein und Sozialverhalten der Kinder, wenn sie sich auf dem Schulweg ausprobieren und mit anderen Kindern interagieren können. „Wir sind bei Wind und Wetter durch Sturm, Regen und Schnee zur Schule gegangen. Und hat es uns geschadet? äußert die stellvertretende Vorsitzende. Erika Lohe-Saul, Präsidentin des Bundesverbandes Graue Panther e.V., ergänzt in der Gesprächsrunde beim Stammtisch in Göttingen: „Ich kann mich noch gut erinnern, dass wir Älteren von den Nachbarn gebeten wurden, doch die Kleinen nicht alleine gehen zu lassen, vor allem im Winter“. Sie erinnert sich aber auch weiter, dass früher die Schule im Winter später begann als heute wegen Dunkelheit.

In Städten wie Northeim, Göttingen oder Peine gibt es heute gut ausgebaute Fahrradwege, deshalb unterstützt der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachasen die Aktion des VCD (2):

Kidical-Mass – Platz da für die nächste Generation    und ruft Eltern, Großeltern und Kids zum Mitmachen auf.

„Liebe Fridays for Future Kids wir sind von Anfang an auf Eurer Seite und empfehlen Euch diesmal statt am Freitag zu demonstrieren, am Samstag per Fahrrad mitzumachen, sagt Frau Joost abschließend.

Göttingen den 28.08.2020

Der Vorstand

Weitere Informationen zu 1: https://adipositas-gesellschaft.de/aga/

Zu 2.:  https://www.vcd.org/jetzt-unterstuetzen/aktiv-werden/kidical-mass-platz-da-fuer-die-naechste-generation/

 

Nachrtrag 4.9.:  Die Stadt Peine nimmt die Prämien für das Elterntaxi wegen „zu großem öffentlichen Druck“ zurück.      Liebe Leser*innen wieder ein Beweis, dass wir „gemeinsam“ was erreichen können