Oktober 2020

Trümmerfrauentag 09. Juli 2020 mit Corona-Einschränkungen

 

Das Bezirksamt Neukölln bescherte uns die Überraschung, dass wir statt einer verwilderten Grünfläche ein sauber mit Steinen verlegtes Podest vorfanden, auf dem eine mit Blumen bepflanzte Steinschale stand. Unsere bunten Topfpflanzen fanden dann am Rand noch ein Plätzchen.

Gelbe Rosen wurden der Denkmal-Figur in den Arm gelegt  zur Erinnerung an alle Trümmerfrauen, die trotz aller Aufbauarbeit im Alter unversorgt blieben und zur Erinnerung an die Verzweiflungstat einer Trümmerfrau, die am 09. Juli 19.. ihr Leben beendete, weil sie meinte, die Mieterhöhung von ihrer Minirente nicht mehr zahlen zu können. Sie erhängte sich.

           

Die Corona-Einschränkungen beachtend, fanden sich die Mitglieder …

Senioren-Schutz-Bund Graue Panther Rosenheim- Kolbermoor e.V. –

Vorstandswahlen und  aktive Wiederaufnahme!

„Am 1. November 2020, 14 Uhr findet mittels Vorstandswahlen die Wiederaufnahme und Neuauflage des Senioren-Schutz-Bundes Rosenheim e.V. unter neuer Vorstandschaft in der

Gaststätte „Füglein“, Rosenheimer Str.  21, in Kolbermoor statt.

 

Ziel des Vereins ist es, für seine Mitglieder  gegenseitige Hilfe  zu erbringen,    insbesondere mittels Selbsthilfe und Unterstützung bei der Durchsetzung individueller Sozialrechte sowie Begleitung zur Sozialhilfe.

Durch zunehmende soziale Ungerechtigkeit und Altersarmut bedarf es solcher Organisationen wie dem regionalen   Senioren-Schutzbund  Rosenheim e.V.,

Monatlich regelmäßige Treffen sind  in der Gaststätte „Füglein,“ Kolbermoor, jeweils am 1. Donnerstag  jd. Monats, 18 …

Der Bundesverband Graue Panther e.V. widerspricht der Auffassung der Bundesregierung,

dass die steigende  Quote der arbeitenden Menschen im Ruhestand, kein Indiz für Altersarmut sei. Besonders der Anteil der Frauen, die im Ruhestand arbeiten, hat zugenommen.

Jeder fünfte erwerbstätige Rentner war den Angaben zufolge 2019 sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

So waren  laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit 2019 rund 1,29 Millionen Menschen, die die Regelaltersgrenze erreicht hatten, weiter erwerbstätig. Das waren rund 400.000 oder 45 % Prozent mehr als noch 2010, wie aus einer Antwort der Bundesregierung hervorgeht. Gegenüber 2005 seien es sogar 547.000 oder 73 Prozent mehr Rentner gewesen, die einer Erwerbstätigkeit …

Ein Hoch auf das Grundgesetz und die Freiheit, wenn wir das auch mit dem Leben bezahlen.

 

Das Virus hat das Grundgesetz nicht gelesen, deshalb ist der andauernde Protest für Freiheitsrechte ein Bekenntnis derer, die weder wissen was wirkliche Freiheit ist, noch jemals eine schwere Krankheit durchlebt haben.

Wer jetzt nicht begreift, dass wir eine hochinfektiöse Krankheit zu überstehen haben, ist ein Egoist. Den Generationen, die nach 1960 geboren sind, sind weder Grenzen gesetzt worden, noch haben sie lebensbedrohliche Krankheiten solcher Dimension erfahren.

Jahrzehntelang war Amerika unser Vorbild, jetzt merken wir, dass es kein gutes Vorbild war. Ein Gesundheitssystem profitorientiert …

Frischluftfanatiker gegen Frostbeulen !

Oder altbewährte Dinge in der Notlage aus der Schublade holen?

 

Früher, ja früher war nicht alles besser, aber vieles gesünder.  Zu Zeiten, in den 50ziger Jahren, als es noch nicht überall Zentralheizung gab und der gute Kachelofen die Zimmer verschönerte, es keine Heizpilze und mobile Öfen gab, waren die Räume nicht überheizt. Es gab auch noch nicht überall Warmwasser aus dem Hahn. Unsere  Bude musste morgens erst geheizt werden, vorher mussten dazu die Kohlen aus dem Keller geholt werden. In Büros und Fabrikhallen gab es oft nur einfache Fenster. Man war an eine andere Raumtemperatur …

Geldverschwendung im Genderwahnsinn !!

Stellungnahme des Senioren Schutzbund Marzahn zum neuen „Diversity Landesprogramm“

Der Rot-Rot-Grüne Senat in Berlin hat einen neuen Leitfaden entworfen, der die Beeinflussung von Meinungen über die Sprache verhindern und mehr Chancengleichheit und Vielfalt schaffen soll.

Ein Blick in den Entwurf,  der der Verwaltung im 44seitigen Papier verordnet wird, kann jedoch nur Kopfschütteln hervorrufen.

Gehbehinderte werden mobil –  wenn auch nur rollstuhlmobil,  Ausländer integriert man, indem sie zukünftig „Einwohner ohne deutsche Staatsbürgerschaft“ heißen sollen.  Sogar die  bis jetzt politisch korrekte Bezeichnung „ Menschen mit Migrationshintergrund“  möchte man mit einer neuen Bezeichnung besser intergieren, neu soll  es “ …