Aktuelles

Liebe Freunde vom Senioren-Schutz.Bund,

nach besinnlicher Weihnacht wünsche ich in „Corona-Zeiten“ uns Allen ein perspektivreiches, hoffnungsvolles, gesundes Neues Jahr 2021.
Rückschauend auf das zurückliegende Jahr, ist vieles, coronabedingt nachdenklich kritisch und bemerkenswert zu betrachten gewesen, jedoch im positiven Sinne vorwärtsblickend auf 2021, doch auch wieder hoffnungsfroh und zuversichtlich zu werten!
Denn: Auch das lehren geschichtliche und vergangenheitsorientierte Abläufe:    „Die Krise als Chance!“
Wenn sich Systemänderungen, Zeitenwechsel mit ungewissem Ausgang immer erkennbarer andeuten, neigt nicht nur die Masse dazu, an alten, eingefahrenen und festgezurrten Strukturen, aus Gewohnheit und Angst vor Veränderungen, festzuhalten.
Es sind vor allem die Privilegierten, die Eliten, die …

Liebe Freunde der  Senioren Schutz Bund Graue Panther e.V.  Vereine
aus den Reihen des SeniorenSchutzBund GP Marzahn geben wir gerne die folgende Mitmachaktion weiter.
Bitte den Link aus dem Text kopieren und über ein neues Fenster öffnen.

>>    In Deutschland schließen seit vielen Jahren fast monatlich Krankenhäuser. Kommunale Kliniken machen dicht, weil ihnen das Geld ausgeht, private Kliniken werden geschlossen, weil sie aus Sicht der Eigentümer nicht genügend Rendite erbringen. Der Bund fördert solche Schließungen sogar mit 500 Millionen Euro jährlich! Diese Entwicklung muss umgehend gestoppt werden. Krankenhäuser retten Leben. Wir brauchen sie in Krisenzeiten und im Alltag. Wir haben

Eine Verwaltung ist vom Aufbau her nicht auf schnelles Handeln ausgelegt. Von allen wird Eigenverantwortung verlangt, handelt man eigenverantwortlich, wird man zurechtgewiesen. Schnell ist die Verwaltung im Verteilen von Maulkörbe und Schönreden, da ist sie sich mit den privaten Arbeitgebern einig. In dem Irrglauben, dass der Computer alle ersetz wurde Personal abgebaut, soviel, dass in normalen Zeiten schon ein Mitarbeiter für zwei bis drei andere mitgearbeitet hat. Für einige Berufsgruppen kommt eine schlechte Bezahlung hinzu.

Dienstleistung ist personalintensiv. Seit über 20 Jahren fehlt überall Fachpersonal, nur in den Führungsetagen wahrscheinlich nicht. Der Privatisierungswahnsinn hat zur weiteren Verschärfung der Personalsituationen beigetragen. …

vor ein paar Jahren haben wir die Curabox schon einmal vorgestellt. Dies beinhaltet ein Sortiment an Pflegehilfsmitteln für Personen mit einem Pflegegrad (1-5). Seit der Pandemie ist der zur Verfügung stehende Betrag auf 60€/Monat erhöht worden. Die Curabox ist für diese Personen kostenlos. Diese Erhöhung ist jetzt noch bis zum 31.12.2020 begrenzt, aber in einem Telefongespräch wurde mir erklärt, dass diese sicherlich auch im neuen Jahr fortgeschrieben werden wird. Sollte die Erhöhung wieder zurückgenommen (auf die ursprünglichen 40€) werden, so würde die Firma sich melden und absprechen, welche Artikel herausgenommen werden sollen.

Die Curabox enthält Handschuhe, Desinfektionmittel, Mundschutz, Betteinlagen uam.…

Das Virus und die Selbstbedienung

(Gedanken einer Berlinerin)

 

Wann hören wir auf, alles zu zerreden und handeln endlich, Erkenntnisse liegen ausreichend vor.

Alle Selbstbedienungsläden sind so umzubauen, dass man abteilungsweise bedient werden kann, das nimmt dem Virus die Gelegenheit sich zu verbreiten. Kunden, die zehn Produkte anfassen um eins davon in den Einkaufwagen zu legen, handeln unbewusst für das Virus. Der Eingangsbereich ist so zu gestalten, dass die Kunden gezählt werden und im Trockenen warten können, wenn das Geschäft ausreichend besucht ist. Verantwortung heißt auch Kundenströme so zu leiten, dass man mit gutem Gefühl einkaufen gehen kann und der …

Trümmerfrauentag 09. Juli 2020 mit Corona-Einschränkungen

 

Das Bezirksamt Neukölln bescherte uns die Überraschung, dass wir statt einer verwilderten Grünfläche ein sauber mit Steinen verlegtes Podest vorfanden, auf dem eine mit Blumen bepflanzte Steinschale stand. Unsere bunten Topfpflanzen fanden dann am Rand noch ein Plätzchen.

Gelbe Rosen wurden der Denkmal-Figur in den Arm gelegt  zur Erinnerung an alle Trümmerfrauen, die trotz aller Aufbauarbeit im Alter unversorgt blieben und zur Erinnerung an die Verzweiflungstat einer Trümmerfrau, die am 09. Juli 19.. ihr Leben beendete, weil sie meinte, die Mieterhöhung von ihrer Minirente nicht mehr zahlen zu können. Sie erhängte sich.

           

Die Corona-Einschränkungen beachtend, fanden sich die Mitglieder …

Ein Hoch auf das Grundgesetz und die Freiheit, wenn wir das auch mit dem Leben bezahlen.

 

Das Virus hat das Grundgesetz nicht gelesen, deshalb ist der andauernde Protest für Freiheitsrechte ein Bekenntnis derer, die weder wissen was wirkliche Freiheit ist, noch jemals eine schwere Krankheit durchlebt haben.

Wer jetzt nicht begreift, dass wir eine hochinfektiöse Krankheit zu überstehen haben, ist ein Egoist. Den Generationen, die nach 1960 geboren sind, sind weder Grenzen gesetzt worden, noch haben sie lebensbedrohliche Krankheiten solcher Dimension erfahren.

Jahrzehntelang war Amerika unser Vorbild, jetzt merken wir, dass es kein gutes Vorbild war. Ein Gesundheitssystem profitorientiert …

Frischluftfanatiker gegen Frostbeulen !

Oder altbewährte Dinge in der Notlage aus der Schublade holen?

 

Früher, ja früher war nicht alles besser, aber vieles gesünder.  Zu Zeiten, in den 50ziger Jahren, als es noch nicht überall Zentralheizung gab und der gute Kachelofen die Zimmer verschönerte, es keine Heizpilze und mobile Öfen gab, waren die Räume nicht überheizt. Es gab auch noch nicht überall Warmwasser aus dem Hahn. Unsere  Bude musste morgens erst geheizt werden, vorher mussten dazu die Kohlen aus dem Keller geholt werden. In Büros und Fabrikhallen gab es oft nur einfache Fenster. Man war an eine andere Raumtemperatur …

Keine Einschränkung in den Rechten des Wohnungseigentümers zu Gunsten der Hausverwaltung,

sagt unser  Mitglied Gerhard  und sucht Diskussionspartner zum Austausch.

 

Seit April 2020 liegt der Entwurf des Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetzes (WEMoG) vor. Dieser Gesetzentwurf wird in keiner Weise den Anforderungen gerecht, die aus Eigentümer-​ und Verbrauchersicht an eine Reform des Wohnungseigentumsgesetzes zu stellen sind. Mit der neuen Verwalterstärkung bei gleichzeitiger Reduzierung der Rechte der einzelnen Eigentümer und ohne adäquate andere Instrumente zur Verwalterkontrolle werden die Wohnungseigentümer die Macht über die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums verlieren und stattdessen mit erheblichen neuen Risiken belastet werdenUnser Mitglied hat in seinem Haus mit seiner …